Gregor I.

Gregor I.
Gregor I.
 
Gregor (ca. 540-604) stammte aus einer hochadligen römischen Senatorenfamilie. Hervorragend ausgebildet, bekleidete er 572/73 das Amt des Stadtpräfekten (praefectus urbi). Nach dem Tod des Vaters (um 575) errichtete Gregor auf den Erbgütern in Sizilien sechs Klöster. Im Palast der Familie auf dem Caelius-Hügel in Rom entstand das Andreaskloster (heute: San Gregorio). Hier trat Gregor als Mönch ein. Nach kurzer Tätigkeit als Diakon wurde er von Papst Pelagius II. (579-90) als Geschäftsträger (Apokrisiar) an die Residenz des römischen Kaisers in Byzanz, dem Zentrum der Reichsverwaltung, entsandt (579-86). Zurück in seinem Kloster in Rom, stand Gregor Pelagius II. weiter als Berater zur Verfügung, bis er 590 zu dessen Nachfolger gewählt wurde.
 
Für die Wahl zum Papst empfahlen Gregor nicht zuletzt die Erfahrungen, die er in Verwaltung und Diplomatie gesammelt hatte. Das Pontifikat Gregors ist gekennzeichnet durch eine Intensivierung der Missionierungsbemühungen. Missionare wurden auf Sardinien, Sizilien und Korsika tätig; 596 gingen Mönche des Andreasklosters unter Führung des Priors Augustinus nach England, um die Angelsachsen zu christianisieren.
 
Für Gregors Pontifikat waren Maßnahmen zur Verteidigung der römischen Kirche charakteristisch. Er vermochte es allerdings nicht, der römischen Kirche im Verband der Reichskirche eine von Ostrom unabhängige Stellung, geschweige denn einen Vorrang zu verschaffen. Rom blieb unbeschadet aller Primatsansprüche und seiner Bedeutung im Westen eines der fünf Patriarchate, deren hierarchische Verklammerung vor allem durch die kirchliche Gesetzgebung Kaiser Justinians erreicht worden war.
 
Als Politiker sah Gregor die Notwendigkeit eines Ausgleichs mit den Langobarden. 593 belagerte deren König Agilulf Rom. Der Papst erreichte auf dem Verhandlungswege gegen Tributzahlung den Abbruch der Belagerung. Fünf Jahre später konnte er einen Friedensschluss zwischen dem Langobardenkönig und Kaiser Maurikios vermitteln. Beziehungen zu den Westgoten in Spanien existierten kaum. Versuche Gregors, im Merowingischen Frankenreich eine Reform der Kirche zu initiieren, gelangen nicht.
 
Theologisch stark von Augustinus beeinflusst, verfasste Gregor die im Mittelalter weit verbreiteten »Libri morales« (Hiobkommentar), die »Dialogi«, deren zweites Buch ausschließlich von Benedikt von Nursia handelt, sowie die »Regula pastoralis«. Ein umfangreiches Briefwerk ergänzt die literarische Hinterlassenschaft Gregors und gewährt instruktive Einblicke in dessen Denk- und Arbeitsweise. Wenn Gregor auch im Mittelalter als Neuschöpfer der Liturgie (Gregorianik) galt, so trifft dies zwar sachlich nicht zu, ist aber Zeichen für die Hochachtung, die diesem Mann entgegengebracht wurde.

Universal-Lexikon. 2012.

См. также в других словарях:

  • Gregor — (griech. γρηγορέω, grēgoreō, „wachen, auf der Hut sein“; substantivisch: „Wächter, Hüter, Hirte“) ist ein männlicher Vorname. Gregoria, die weibliche Namensform, findet sich vor allem im romanischen Sprachraum. Der Name kommt auch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor I. — Gregor I. beim Diktieren der Gregorianischen Gesänge (aus dem Antiphonar des Hartker von St. Gallen, um 1000) …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor IV. — Gregor IV. (mitte) erhält von Rabanus Maurus (rechts) dessen Buch – Darstellung aus De Laude Crucis, um 831–840. Gregor IV. († 25. Januar 844 in Rom) war Papst von 827 bis 844. Er wurde im Oktober 827 in der römischen Kirche Santi Cosma e Damiano …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor X. — Gregor X. in Notre Dame, Paris Wappen von Gregor X., moderne Nachzeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor XV. — Gregor XV. Wappen von Papst Gregor XV. Gregor XV. (* …   Deutsch Wikipedia

  • Grégor — est un système stellaire de fiction dans l Honorverse. L un des sept terminus de trou de ver du Royaume stellaire de Manticore débouche à Grégor A. Grégor fait partie de l Empire andermien. Grégor possède 2 terminus de trou de ver : De… …   Wikipédia en Français

  • Gregor II. — Gregor II. ist der Name folgender Personen: Gregor II. (Papst) (669–731), Papst von 715 bis 731 Gregor II. Vkayaser († 1105), Katholikos der armenisch apostolischen Kirche Gregor II. Cyprius († 1290), Patriarch von Konstantinopel Gregor II.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor V. — Gregor V. ist der Name folgender Personen: Gregor V. (Papst) (972–999), Papst von 996 bis 999 Gregor V. (Katholikos), Katholikos und Patriarch der Armenisch Apostolischen Kirche 1193/1194 Gregor V. (Patriarch) ( 1745–1821), Patriarch von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor VI. — Gregor VI. ist der Name folgender Personen: Gregor VI. (Gegenpapst), Gegenpapst im Jahre 1012 Gregor VI. (Papst), Papst von 1045 bis 1046 Gregor VI. (Patriarch), Patriarch von Konstantinopel 1835 bis 1840 und 1867 bis 1871 Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor [1] — Gregor (v. gr. Gregorĭos, d.i. der Wachsame, männlicher Name). I. Fürsten. A) Herzog von Benevent: 1) G., Neffe des longobardischen Königs Luitprand, folgte 733 auf Andelas u. regierte bis 740, s. Benevent (Gesch.). B) Hospodare [573] der Moldau …   Pierer's Universal-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»